Hochwertige Senfsorten sind in der Küche unverzichtbar

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner

Senf ist nicht Senf hier spielt die Qualität eine große Rolle

Schon bei einfachen Gerichten wie der oft zitierten Bockwurst mit Senf zeigt sich der Unterschied zwischen einem billigen Senf und einem hochwertigen Markenprodukt sofort. Der Geschmack des Markensenfs fällt wesentlich voller aus und bietet auch als mittelscharfer Senf eine ansprechende Schärfe. Billige Discounterware ist geschmacklich hingegen meist überwiegend von Essig geprägt und weist nur wenig Senfaromen auf. Der Grund: Senfsaaten, eine der Hauptzutaten, sind vergleichsweise teuer. Deswegen wird hier gerne gespart und stattdessen mit Füllstoffen und Stabilisatoren gearbeitet.

Beim Anbraten und bei Marinaden ist der Unterschied noch deutlicher

Ein leckerer Braten wird besonders aromatisch wenn man ihn mit Senf bestreicht und dann scharf anbrät. Dabei entsteht eine Würzkruste, die einfach köstlich ist – allerdings gilt auch hier: Das Markenprodukt schlägt die Billigware. Je nach Würzung kann der Unterschied zwar weniger deutlich ausfallen, je feiner jedoch das Fleisch, desto deutlicher wird der Mangel an Senfaromen im Konzert der Geschmacks- und Duftnoten offenbar. Besonders deutlich tritt dies auch bei Rouladen mit senfhaltiger Füllung hervor – während der Qualitätssenf seine Aromen an das Fleisch abgibt und so für lecker Würze sorgt, versagt ein Billigsenf hier dramatisch. Es verbleibt eine fade Paste in der Roulade, die sich geschmacklich nahe Esspapier bewegt.

Senfvariationen sorgen für kreative Kocheinfälle

Noch ein Punkt, den Markenprodukte der Billigkonkurrenz voraus haben: Eine geschmackliche Vielfalt, die in den unterschiedlichsten Gerichten für pikante Noten sorgt. Ob pur als Dip oder in Kombinationen mit den unterschiedlichsten Zutaten – Senf macht immer eine gute Figur. Mit Dijon-Senf lassen sich beispielsweise wunderbare eigene Mayonnaisen und Remouladen herstellen. Wer es milder mag, dem seien bayrischer süßer Senf und Kremser Senf zur Verkostung empfohlen.

Ein Tipp zur Qualität: Für besonders hochwertigen süßen Senf wird nicht etwa Zucker oder Apfelmus verwendet sondern Honig. Finden Sie also auf der Zutatenliste Honig, so verspricht dies ein besonderer Gaumenschmaus zu werden. Markenhersteller erproben ständig neue Kreationen, bei Kühne www.kuehne.de gibt es beispielsweise derzeit gleich zwei neue Sorten zu entdecken – samt kostenlosen Probierpackungen im Handel.